21 Feb

Anne Sophie Winkelmann „Machtgeschichten“

Wenn Ihr vielleicht schon „Erziehung prägt Gesinnung“ von Herbert Renz-Polster gelesen habt und nun fokussiert „Kindheiten wagen“ möchtet, und wenn eventuell auch noch „Seelenprügel“ von Anke Elisabeth Ballmann eine Eurer letzten Lektüren war, dann ist Euer Blick gerade vermutlich sehr darauf gerichtet, Eure Kinder zu stärken: für eine gute Zukunft, für einen Weg als mitfühlende Menschen, gegen psychische Gewalt in Institutionen oder anderen Umgebungen. Ich empfehle Euch – mit oder ohne Kenntnis der o.g. Bücher – hier unbedingt die „Machtgeschichten. Ein Buch für Kinder über das Leben mit Ewachsenen“ von Anne Sophie Winkelmann (erschienen im claus Verlag). Die Autorin Anne Sophie Winkelmann möchte Eltern und pädagogisches Personal erreichen sowie auch die Kinder selbst, und sie zeigt sehr wertschätzend und ohne erhobenen Zeigefinger sowie mit viel Verständnis für die Erwachsenen, wo überall Kinder eben immer noch psychischer Gewalt und ungleichwürdigem Umgang ausgesetzt sind (oft unbewusst und manchmal auch ungewollt).

Weiterlesen

08 Feb

Ich hab’s vergessen – hilfst Du mir?

19 Uhr. „Hast Du alles eingepackt: Trinken, Musikmappe, Fahrkarte?“ „Ja!“

7 Uhr. „Hast Du alles eingepackt: Trinken, Musikmappe, Fahrkarte und Essen?“ „Ja, Mama!“

8 Uhr, Telefon: „Kannst Du kommen? Ich darf nicht mitfahren. Mir fehlt die Fahrkarte!“

Welche Eltern kennen diese Momente nicht? Das Kind hat etwas vergessen, bemerkt es, äußert sich dazu, bittet offen oder versteckt um Unterstützung. Wie reagiert man da? Immer helfen? Wird das Kind dann nicht faul und erst recht vergesslich? Nie helfen? Ist das nicht seltsam, allein schon vom Bauchgefühl her? Aber vielleicht richtig und wichtig, hier mal Grenzen zu zeigen? Lerneffekt – hallo?!!

Weiterlesen

06 Feb

Wie sehe ich denn, ob es gut läuft?

Kennt Ihr das: wir leben beziehungsorientierte Elternschaft, geben ganz viel von uns, versuchen unsere Kinder gut zu sehen, bieten Kooperation an anstatt autoritär zu sagen, wo es lang zu gehen hat – und erwarten, vielleicht unbewusst, auch ein bisschen sowas wie Entgegenkommen?!

„Ich tu doch alles, also bitte verhalte dich, wie ich gesagt habe….Ich sehe ja, dass Du müde, hungrig, k.o. bist und heute schon gaaaaanz viel kooperiert hast, aber diese eine Situation jetzt – da kann ich erwarten, dass es klappt. Es ist mir ganz wichtig!“

Wir wollen das vielleicht gar nicht denken, aber erwischen uns doch, dass diese Erwartung in uns aufploppt – und reagieren entsprechend?! Weil wir uns so sehr nach Harmonie sehnen?!

Weiterlesen

31 Jan

Herbert Renz-Polster: „Erziehung prägt Gesinnung“

„Wer selbst keine ‚Willkommenskultur‘ erfahren hat, dürfte für eine Willkommenskultur Fremden gegenüber wenig übrig haben. (…)“

(Claus Koch, zitiert im o.g. Buch)

Während ein unkommentierter Film dem Publikum klinische Methoden mit teilweise bedenklichen Grundlagen im Umgang mit Kindern und familiären Beziehungen zeigt, von weiten Teilen der deutschen Presse hochgelobt wird und hier Kinder in Not zur Schau gestellt werden, um vermeintlich eine gesellschaftliche Diskussion auszulösen, schaffen Herbert Renz-Polster mit seinem Buch „Erziehung prägt Gesinnung“, Anke Elisabeth Ballmann mit ihrem Werk „Seelenprügel“ und andere mehr, echt zu bewegen, aufzuzeigen, hinzuschauen und zum Aktivwerden anzuregen, ohne voyeuristisch zu sein und fragwürdige Praktiken zu unterstützen (die im krassen Gegensatz z.B. zur klinischen Anwendung der Bindungstheorie wie bei COS stehen). Weiterlesen

30 Jan

Eltern als Team?!

Als ich In der Beratung erlebe ich oft, dass Eltern mir ein Kinderverhalten schildern, dass sie anstrengt, und Mütter sagen ‚In meinem Umfeld schildern das aber viele andere Familien auch.‘, während die Väter sagen ‚In meinem Umfeld sagen die meisten, bei ihnen läuft es besser.‘ Wieso? getwittert habe, habe ich keine echten Antworten gesucht. Ich habe aus einem Gefühl heraus verwundert notiert.

Dennoch kamen etliche Reaktionen, in der Regel mit Blick auf Familien mit traditioneller Rollenverteilung / Hetero-Elternpaaren, und so manches davon mag richtig sein. Vermutungen waren: Männer hätten wenige Vorbilder im Austausch über solche Themen. Männer redeten weniger über Dinge, die nicht gut laufen. Männer verbrächten weniger Zeit mit ihren Kindern.

Weiterlesen

28 Jan

„Einkaufen OHNE Kinder ist meine Wellness-Zeit!“

„Ich war ohne Kinder im Supermarkt. Das war nach dem langen Tag mit ihnen zu Hause echt meine Oase! Ich hab extra langsam gemacht. Und mir teure Pralinen gegönnt – gleich auf dem Parkplatz!“

„Mit Kindern ist Einkaufen so stressig! Man will schnell machen, aber wird ständig unterbrochen und muss sich kümmern.“

Solche Sätze kennt Ihr bestimmt und das Gefühl dahinter auch. Das geht mir selbst nicht anders. Lange Tage alleine mit einem oder mehreren Kindern, die vielleicht schon um 5 Uhr aufgewacht sind und schon um 11 Uhr keine Lust mehr auf gar nichts hatten, fressen einen emotional an, und man ist froh über Unterstützung oder am besten Ablsöung. Total gerechtfertigt! Da wird der Einkauf zum Urlaub, der Arztbesuch zum Wochenendtrip-Ersatz, der Weg zum Briefkasten zur Wellnesszeit (und der Toilettengang zum Spa…).

Heute sah ich im Supermarkt aber eine Szene, mit der ich in Erinnerung rufen möchte, dass wir nicht nur Wellness-Lebensmittel-Shopping anpeilen oder uns über stressiges Großfamilieneinkaufen ärgern sollten, sondern hin und wieder Einkäufe MIT Kindern gut und wichtig sind.

Weiterlesen

11 Jan

„Und was hat sie dafür gewollt??“

Kennt Ihr das? Ihr hattet ein schönes Erlebnis mit Euren Kindern und berichtet anderen davon – wie nett, hilfsbereit, aufmerksam sie waren. Weil Ihr Euch so gefreut habt. Und dann fragt Euer Gegenüber: „Was wollte Dein Kind danach von Dir?“ Also: Wofür hat es das gemacht? Was hat es dafür erwartet?

Manchmal ist diese Frage lustig gemeint. Ein Witz. Über den ich auch mal lachen kann.

Aber meistens hat diese Frage einen ernsthaften Hintergrund oder ist sogar komplett ohne lustigen Twist gemeint. Das stört mich! Denn: was steckt dahinter?

Weiterlesen

31 Dez

Mein Kind WILL nicht!

Immer wieder begegnet mir die Frage, was man denn tun kann, wenn das eigene Kind etwas partout nicht will. Dies fragen Eltern von Kindern in ganz unterschiedlichem Alter: 1, 5, 8, 13 Jahre… Und dann fällt mir jedes Mal ein, dass das eine der ersten Fragen war, die wir unserer Lehrerin im Fach Erziehungswissenschaften gestellt haben. Was macht man da? Wenn ein Kind nicht die Hand geben möchte? Wenn ein Kind nicht aufräumen will? Wenn ein Kind den Pullover nicht tragen mag? Wenn ein Kind nicht alleine schlafen will?

Die Antwort war ganz einfach – ich verrate sie gleich.

Weiterlesen

26 Dez

Kirsten Fuchs: „Der Miesepups“

Mehrfach habe ich gelesen, dass Eltern sich beschweren, weil ihre Kinder in den Tagen vor den Weihnachtsferien in der Schule nichts mehr machen als Spielen, Basteln, Filme gucken, Kekse essen. In der Hinsicht können wir nicht mit motzen: alle unsere drei Kinder mussten bis zum bitteren Ende Klassenarbeiten schreiben, Buchvorstellungen machen, Referate halten, Tests bestehen, Langtage in der Schule verbringen. Am 20.12. in der 3. Stunde gab es dann Wichteln und Lebkuchenfrühstück. Besinnliche Adventszeit war es mal wieder nur so halb!

Weiterlesen