15 Mai

Wie lange darf es dauern, bis aus Wurzeln Flügel werden?

Was ist das für eine Frage: Wie lange darf es dauern, bis aus Wurzeln Flügel werden? Wie lange dürfen unsere Kinder unsere Begleitung suchen / brauchen, bis sie selbständig und sicher in die Welt marschieren? Wir Eltern würden uns das von alleine vermutlich viel, viel seltener fragen, wenn unser Umfeld uns diese Fragestellung nicht immer wieder vor die Nase halten würde.

Wie lange schläft er noch bei Euch im Bett? Wie lange begleitest Du sie noch auf Kindergeburtstage? Wie lange wird er noch brauchen, bis er seine Wut in den Griff bekommt und nicht mehr zubeißt und Du immer dazwischen gehen musst? Wie lange wird sie noch benötigen, bis sie selbst ihre Freundin anrufen und um eine Verabredung zum Spielen bitten kann? Wie lange musst Du noch daneben sitzen, bis er seine Hausaufgaben endlich alleine schafft? Wie lange willst Du noch seine Probleme für ihn mit dem Fußballtrainer klären?

Manchmal geht es ganz plötzlich mit den Flügeln… Das kann wunderschön und schrecklich sein. Davon möchte ich erzählen. Und Mut machen, die Fragen und den kritischen Blick der anderen zu ignorieren. Denn es dauert so lange, wie es eben dauert. Ihr habt das Potential Eures Kindes im Blick und seine Bedürfnisse. Beides Hand in Hand gesehen zeigt Euch, wie lange es das Wurzelgießen und -düngen braucht.

Weiterlesen

09 Mai

Gemeinsam finden wir Dein Glück – nicht meins!

Unsere Kinder werden immer wieder Dinge probieren und beginnen, die nach kurzer Zeit keinen Spaß mehr bringen, sondern zur Herausforderung werden. Oder sie werden sich Dinge vornehmen, auf die sie keine Lust mehr haben, wenn es dann soweit ist.

Je nach Naturell werden die einen dann sofort aufgeben bzw. nicht hingehen wollen, die anderen werden uns vielleicht erstmal um Hilfe bitten, aber dann auch tendenziell eher ein Ende suchen, und wieder andere werden sich langwieriger durchbeißen – Unterschiede, wie man sie bei uns Großen auch findet.

Wie kann unsere Elternrolle aussehen, wenn unser Kind aufzugeben scheint und in einem Moment die Lust auf etwas anderes größer ist als das Durchbeißenwollen? Vor dieser Frage steht man gar nicht selten: zieht man den Schwimmunterricht bis zum Ende durch trotz Schwierigkeiten, ist es nur Missmut oder ist es Angst, geht man wieder und wieder zur Klavierstunde trotz Unlust, trifft man sich nochmal mit der nicht so gut passenden Freundin, fährt man zur Geburtstagsfeier trotz der netten Zeit gerade im Garten…?

Weiterlesen

02 Mai

Mach es wie ich! – Von wegen!

In vielen Gesprächen und Beratungen berichtet mir ein Elternteil davon, dass der Partner nicht genauso dem Kind begegnet, wie er selbst es tun würde. Meist ist der Berichtende derjenige, der mehr Zeit mit dem Kind verbringt, es tatsächlich oft besser kennt, besser versteht, sein Tun besser zu deuten weiß. Es wird dann mit dem unverstandenen Kind gelitten, gewünscht, es möge „einfach“ so agiert werden, wie man selbst es täte – gewünscht im Stillen oder auch laut ausgesprochen in der Situation, was (natürlich) häufig zum Streit führt.

Der andere ist gegenüber dem Kind und seinem Tun in diesen besagten Momenten manchmal einfach hilflos, versteht es nicht, hat regelrechte Fragezeichen in den Augen, einfach weil er weniger Zeit mit ihm verbringt und / oder weil er in der Bindungshierarchie auf dem zweiten Platz steht. Er probiert dann aus, begreift nicht, scheitert womöglich mit seinem Weg – wird manchmal vielleicht sogar sauer, laut, frustriert, unfair.

Weiterlesen

18 Apr

Vernachlässigung… Verwöhnen… Strengsein… Überregulieren? Wie denn nun?

Die Unsicherheit im Baby-, Kleinkind- und Grundschulalter ist groß: Immer wieder wird in Gruppen, Beratungen, Gesprächen gefragt, wie man handeln sollte, wo die Grenzen seien. Ist das schon Vernachlässigung? Ist das jetzt Verwöhnen? Muss man doch mal streng sein? Braucht jedes Kind Regulation? Kann man ganz ohne Unterstützen und Kontrolle auskommen? Geht es rein selbstbestimmt, und funktioniert das ohne Hilfe? Oder ist das dann Verwahrlosung, vielleicht dieses „laissez faire“?

Theorien, Unsicherheiten, Ängste, Gespenster treffen aufeinander. Sicher ist vermutlich nur, dass es nicht den einen Weg für jede Familie, nicht mal für jedes Kind gibt.

Weiterlesen

27 Mrz

Ja zum Nein! Von Herzen.

„Es ist toll, dass sie so oft Nein sagt. Sie agiert nicht einfach blind nach den Vorgaben der anderen, macht nicht einfach artig, was man ihr vorkaut. Sie kennt sich, ihre Wünsche, schon sehr gut. Sie mag auch manchmal einfach ihren Weg gehen und nicht den der Masse. Ich sehe diese Kraft in ihr. Beeindruckend!“

Habt Ihr einen Satz in der Art schon einmal gehört über ein Kind das Nein sagt? Immer wieder? Das erkannt hat, wo sein Innen und sein Außen ist, wer die anderen sind, dass es viele Optionen gibt, dass man Entscheidungen treffen kann. Das erkannt hat, dass es gute und schlechte Gefühle gibt, gute und schlechte Erlebnisse, die man erinnert – und die Entscheidungen beeinflussen, ganz individuell.

Weiterlesen

21 Jan

Heute kam ein Riese heim!

Als mein erstes Kind 4 Jahre alt war, wurden um mich herum alle hektisch: „Du musst ihn zum Schwimmunterricht anmelden, sonst bekommt er keinen Platz im nächsten Jahr! Und mit 5 muss man spätestens starten!“ Ich ließ mich mitziehen von diesem Tross, meldete ihn an bei den überfüllten Vereinen, landete auf einer langen Warteliste und wurde ein Jahr später angeschrieben, dass wir nun endlich kommen dürften.

Weiterlesen

07 Nov

Gastbeitrag: Vertrauen ins Kind

Wenn Du Dir eine gefühlte Ewigkeit wünschst, dass Dein Baby endlich aufhört, ein Baby zu sein…und plötzlich ist es soweit!

„Ich schlafe heute hier!“

Fast 3 Jahre lang schon hatte die Mama ihre Tochter im Familienbett einschlafbegleitet; das Elternpaar hatte sich immer öfter Paarzeit für sich am Abend zum Ausgehen gewünscht, aber erstmal hatten sie es nur getrennt versucht. Wenn die Mutter wegging, mochte ihr Kind nicht mit dem Vater zu Bett gehen, sondern lieber wach bleiben, bis sie wiederkam. Weiterlesen

02 Nov

Gastbeitrag: Zeit säen und Kinderkraft ernten

Sie war überall. In jeder Elterngruppe, in der es irgendwo um das Thema Einschlafbegleitung ging, kommentierte sie irgendwann mit. Lustig-grübelnd, witzelnd-verzweifelt,  suchend bis abwartend, liebevoll-ratgebend, manchmal auch ideensammelnd… Weiterlesen

31 Okt

Ich ess‘ es heute nicht, ich ess‘ es morgen nicht, ich ess‘ es niiiiiiiie!!

moehrenbaum

Immer wieder begegnet mir die Ansicht, es sei höflich, Essen wenigstens zu probieren, und es nicht zu tun, wird quasi als genauso unmöglich empfunden, wie jemandem ohne Schutz ins Gesicht zu niesen. In der Kita wird es oft von den Kindern erwartet, bei den Großeltern am Tisch, auf Familienfeiern wird es einem entgegnet. Weiterlesen