05 Apr

Schwanger bist Du nicht alleine!

Bücher für den Kopf, die Seele und fürs lachende Herz

Herzlichen Glückwunsch – Du bist schwanger?! Da wird sicher viel in Dir los sein. Fragen von „Was muss ich tun, damit das Baby gesund zur Welt kommt?“ über „Warum wollen alle an meinen Bauch fassen?“ bis hin zu „Wann sag ich es im Job?“ und viele mehr kreisen in Deinem Kopf – und alle wollen helfen, Ratschläge geben, wissen es schon viiiiiel besser. Ja, schwanger bist Du nicht allein!

Puh. Und jetzt geben auch noch die Bindungsträumer einen Tipp dazu ab!

Oh ja, das tun wir. Denn wir freuen uns, dass Du hier gelandet bist und möchten Dich unterstützen, Deinen Weg mit der Schwangerschaft zu finden. Nora Imlau sagt es immer so gut: die Eltern sind die Experten für die Babybauchzeit – und später für das Wochenbett, den Familienweg, die Kinder sind. Niemals andere, keine Oma, keine Freundin, kein Onkel, kein Arzt, und auch kein Buch, kein Blog.

Aber wir können Euch Eltern dennoch zwei Bücher ans Herz legen, die Euch (1.) unterstützen werden, eben Euren Weg zu finden, und (2.) dabei helfen, den Humor vor lauter Informationen nicht zu verlieren.

 

(1.) „Babybauchzeit – Geborgen durch die Schwangerschaft und die Zeit danach. Hebammenwissen für Mutter und Kind“ (Beltz-Verlag)

„Wissen hilft gegen Angst“ – für dieses Motto stehen die Autorinnen des o.g. Buches, Nora Imlau und Sabine Pfützner. Liebevoll, mit Weitblick, umfangreichen Informationen und langjährigen Erfahrungen haben Sie das Werk für die selbstbestimmte Schwangerschaft und die erste Zeit danach verfasst. Wirklich umfassend blicken sie auf alle Themenbereiche, die in diesen ersten 9 Monaten relevant sind, und heben dabei nie besserwisserisch den Zeigefinger.

Wir haben gleich nach dem Erscheinen des Buches darüber sowie über einen Ausschnitt ihrer deutschlandweiten Lesereise berichtet und möchten es immer noch jeder Schwangeren ans Herz legen.

 

(2.) „Hilfe, ich werde Papa! Überlebenstipps für werdende Väter“ (arsEdition)

Christian Hanne fängt mit seinem neuen Werk die andere Seite der Babybauchzeit ein: das meint vor allem die Väter, die teilweise ja doch sehr andere Fragen haben und nicht immer wissen, wem sie diese stellen können, um ehrliche Antworten zu bekommen; und zum anderen meint es auch einfach die humorige Seite, weil viele Gedanken und Sorgen in der Schwangerschaft ernst und kompliziert genug sind, so dass ein Blick darauf mit Lachen und Spaß allem wieder den absolut positiven Beigeschmack geben kann, den die Familiengründung doch haben soll.

 

So richtet sich Hannes Buch nur vordergründig an die Papas und kann auch wunderbar gemeinsam von Paaren gelesen werden. Mit der typisch unterhaltsamen Sichtweise, die man aus dem Blog und den bisherigen Werken des Autors kennt, führt er den Leser durch die 9. Monate der Schwangerschaft, die Geburt und auch die Wochenbettphase. Er verbindet wichtige Informationen zu Themen wie Mutterpass, Ultraschall, Erstausstattung, Namenwahl oder auch Sex, Wahl des Geburtsortes und Hebamme beständig mit Scherzen und Amüsantem, ohne dass jemals Männerstammtisch-Niveau aufkommt – und bietet den Lesern damit genau die Mischung, die Erstväter sehr wahrscheinlich suchen, um wirklich gute Antworten auf ihre Fragen zu bekommen.

Uns Bindungsträumern gefällt besonders das immer wieder eingewobene Einfordern der Rücksichtnahme auf das Wohlergehen der werdenden Mama (vor, während und nach der Geburt) sowie der Blick auf die Dinge, die der Vater tun kann, um eine gute Bindung zu seinem Nachwuchs aufzubauen – einschließlich der ganz normalen Pflegeaufgaben. Teamwork wird groß geschrieben, und eine große Portion Optimismus nimmt man sich als Leser ebenfalls mit.

Und was gibt Euch Bindungsträume mit?

Wir freuen uns ja schon sehr, dass Ihr bereits in der Schwangerschaft zu uns gefunden hast. Für die Zeit danach findet Ihr hier im Blog jede Menge Input anhand von  Blogartikeln, ggf. unserer Bücherliste, den Angeboten der Vereinsmitglieder oder auch auf unserer Facebookseite bzw. in unserer geschlossenen Facebookgruppe, die sich auszeichnet durch eine ganz besonders gute Atmosphäre, welche man sonst selten in Internetgruppen oder -foren findet.

Außerdem haben wir für Euch als Paar im Downloadbereich einen Elternbrief zur Verfügung gestellt, der Euch den Rückenstärken soll, Euren Weg zu gehen, und Euch zeigen soll, dass Ihr auf Euer Bauchgefühl hören dürft im Wochenbett – denn Ihr und das Baby seid die Hauptpersonen, nicht die Menschen, die Euch unbedingt besuchen wollen o.ä.

Und wenn noch Fragen offen sind, dann meldet Euch gerne per E-Mail über unsere Kontaktseite.

Alles Gute!