10 Mai

Kinder brauchen Verabredungen

In meinen Beratungen äußern viele Familien sich zu ihrem Stress rund um immer wiederkehrende Situationen, in denen es zu Gezanke, Gebrülle und Unzufriedenheiten kommt. Auf allen Seiten! Wenn wir dann gemeinsam genauer hinschauen, zeigt sich oft, dass jeder der Beteiligten ein Bild im Kopf hat, wie es laufen sollte, aber

  • diese Vorstellung passt gar nicht zum wirklich Machbaren – weil der Alltag nun mal andere Erfordernisse mit sich bringt, die Kinder zu klein, die Eltern zu rasch wütend sind oder oder oder
  • die eigene Idee dem Gegenüber gar nicht klar ist.

Es mangelt also an Kommunikation und auch Perspektivenwechsel. Ich schaue dann mit den Eltern hin, ob sie schon sicher wissen, was ihr Kind möchte oder wie sie das herausfinden können; und wir schauen hin, was die Eltern sich vorstellen, ob das im Alter ihrer Kinder überhaupt möglich ist und auch ob sie das gut vermitteln können. Und wir blicken auch darauf, ob sich die Eltern vielleicht zu wenig zeigen oder aber im Gegenteil zu autoritär sind:

  • Wer seine Bedürfnisse nicht klar zeigt, kann vom Kind nicht gesehen werden.
  • Wer allein seine Bedürfnisse in den Vordergrund stellt, kann nicht viel Kooperation erwarten.

Weiterlesen

03 Mai

Andrea Zschocher: „Nicht mehr klein und noch nicht groß“

Meine allererste Beratung als selbständige Familienbegleiterin fand bei einer Familie statt, in der sich alles um den 5-jährigen Sohn drehte, der mitten in der Wackelzahnpubertät steckte. Das werde ich nie vergessen, denn wir haben unheimlich gut zusammengearbeitet und tolle Ideen für den Alltag entwickelt, wie Eltern und Kind etwas besser durch diese Zeit voller Umstellungen kommen konnten (und das war für mich ein großartiger Start). Seither war das Thema immer wieder Inhalt in meinen Coachings, denn viele Eltern kommen hier in Situationen, die sie vorher noch nicht meistern mussten: Kinder, die groß und klein zugleich sind – zum ersten Mal in ihrem Leben stecken sie in einem richtig krassen Gegensatz, wie dann erst später in der echten Pubertät wieder. Und den Eltern geht es nicht besser, denn sie erleben ambivalente Gefühle, weil sie erstmal ganz stark spüren, wie Wurzeln und Flügel zwar wichtig sind, aber oft unvereinbar scheinen. Das Kind braucht Nähe UND Loslassen. Aber wie? Was wann? Und überhaupt: HILFE!!

Weiterlesen

31 Mrz

Gabi Kreslehner: „Nils geht“

„Druckwerke mit Herz…für Groß“ und „…für Klein“ haben wir als Blogkategorie. Erstmals kann ich heute keine auswählen, denn „Nils geht“ von Gabi Kreslehner lässt sich da nicht einsortieren. Eigentlich ist es ein Jugendbuch, aber ich habe es genauso gerne gelesen wie meine Tochter und finde es vor allem gerade für Eltern auch sehr wertvoll.

In diesem Buch vom österreichischen Typrolia-Verlag, das schon durch sein schlichtes, klares Cover auffällt, geht es um vieles: vordergründig um Täter und Opfer, Mobbing, Mitmachende, Schweigende, Wegseher. Tiefergehend dreht es sich in der Geschichte jedoch auch um Kommunikation, Beziehungen, Entwicklung, Herausforderungen, Freundschaften, Verliebtheit, Gefühle – und ebenso um Eltern, Lehrer und auch um Geld.

Weiterlesen

21 Feb

Anne Sophie Winkelmann „Machtgeschichten“

Wenn Ihr vielleicht schon „Erziehung prägt Gesinnung“ von Herbert Renz-Polster gelesen habt und nun fokussiert „Kindheiten wagen“ möchtet, und wenn eventuell auch noch „Seelenprügel“ von Anke Elisabeth Ballmann eine Eurer letzten Lektüren war, dann ist Euer Blick gerade vermutlich sehr darauf gerichtet, Eure Kinder zu stärken: für eine gute Zukunft, für einen Weg als mitfühlende Menschen, gegen psychische Gewalt in Institutionen oder anderen Umgebungen. Ich empfehle Euch – mit oder ohne Kenntnis der o.g. Bücher – hier unbedingt die „Machtgeschichten. Ein Buch für Kinder über das Leben mit Ewachsenen“ von Anne Sophie Winkelmann (erschienen im claus Verlag). Die Autorin Anne Sophie Winkelmann möchte Eltern und pädagogisches Personal erreichen sowie auch die Kinder selbst, und sie zeigt sehr wertschätzend und ohne erhobenen Zeigefinger sowie mit viel Verständnis für die Erwachsenen, wo überall Kinder eben immer noch psychischer Gewalt und ungleichwürdigem Umgang ausgesetzt sind (oft unbewusst und manchmal auch ungewollt).

Weiterlesen

26 Dez

Kirsten Fuchs: „Der Miesepups“

Mehrfach habe ich gelesen, dass Eltern sich beschweren, weil ihre Kinder in den Tagen vor den Weihnachtsferien in der Schule nichts mehr machen als Spielen, Basteln, Filme gucken, Kekse essen. In der Hinsicht können wir nicht mit motzen: alle unsere drei Kinder mussten bis zum bitteren Ende Klassenarbeiten schreiben, Buchvorstellungen machen, Referate halten, Tests bestehen, Langtage in der Schule verbringen. Am 20.12. in der 3. Stunde gab es dann Wichteln und Lebkuchenfrühstück. Besinnliche Adventszeit war es mal wieder nur so halb!

Weiterlesen

14 Dez

Vorlesen – das große Geschenk

Lesen verbindet

Ich habe es als Kind selbst geliebt, wenn meine Mama oder mein Papa mir vorgelesen haben. Eine Tradition, die wir in unserer Familie weitergeführt haben: Diese gemeinsame Zeit beim Vorlesen ist mir und meinem Kind wertvoll. Da bin ich meinem Kind sehr nahe. Auch körperlich. Das gemeinsam Kuscheln im Bett. 

Ach ja: meine Frau liest und kuschelt übrigens lieber auf dem Sofa – nur so schon mal als Hinweis: Beim Vorlesen gilt natürlich auch: Jede und jeder darf es genau so machen, wie er will ).  

Weiterlesen

23 Nov

!! VERSTEIGERUNG !!

EDIT (16.12.2019):

Die Versteigerung ist beendet!

Die Höchstgebobte kamen von:
Paket 1 – Mildi Karin Sand
Paket 2 – Rebecca Ehlers
Paket 3 – Rebecca Ehlers
Paket 4 – Nina Von C
Paket 5 – Alena Bauer
Paket 6 – Meike Ernst
Paket 7 – Sasa Bollhorst
Paket 8 – Sabine Hannaske
Paket 9 – Tilman Budde
Paket 10 – Sophie Domann

Wir setzen uns mit den Höchstbietenden per Mail in Verbindung – bitte checkt Eure Posteingänge auf Mails von bindungstraeume@gmx.de oder Inkes Mailadresse.

Insgesamt haben Sie die Summe von 585,36 € zusammengebracht!

Des Weiteren gab uns die Firma https://za-software.de/ noch 300,- € als Extraspende dazu. Danke, Mark! 💚

Das heißt wir können unglaubliche 858,36 € an argutraining.de überweisen. DANKE!!
 
Vielen Dank auch nochmals an alle Spender.
 – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

 

Wie angekündigt gehen wir nun nach der FEBuB in unsere Versteigerung. Es gibt mehrere Pakete zu ersteigern, die v.a. aus Büchern bestehen, und wir haben z.T. besondere – nämlich signierte und mit Grüßen von den AutorInnen versehene Exemplare!

WARUM VERSTEIGERN?

Weiterlesen

13 Okt

Leonora Leitl: „Einmal wirst Du“

Wenn unsere Kinder klein sind, sind wir dicht an ihnen dran und haben viel Zeit und Gelegenheit, sie zu beobachten, mit ihnen zu sprechen und mitzubekommen, was bei ihnen so los ist. Der 500 m lange Heimweg vom Kindergarten dauert 2 Stunden, das Schnibbeln und Kochen mit ihnen fürs Mittagessen erst recht, der Rundgang durch Omas Garten auch – und sowieso die abendliche Einschlafbegleitung.

Da erfahren wir viel, können fragen oder von uns erzählen. Aber wenn unsere Kinder größer werden, werden solche Momente seltener. Sie sind selbständiger unterwegs, die gemeinsame Zeit schrumpft. Dabei ist es immer wichtig, in Kontakt zu bleiben und zu wissen, was beim anderen Thema ist.

Weiterlesen

27 Sep

WELTPREMIERE: Nora Imlau rockt Köln

Bäm, war das eine Veranstaltung gestern! 50 Minuten sprach Nora Imlau frei über gefühlsstarke Kinder, Hilfe suchende Eltern, Emotionsregulation, inklusive Schulen, Alltagshilfen und über ihr neues Buch „Du bist anders, Du bist gut“, das offiziell erst am Montag, den 30.09.2019, erscheint. Sie sprach ohne Unterstützung durch eine Power Point Präsentation oder durch Notizzettel – aber dafür mit viel Herz, Hirn und Humor!

Das Publikum verstand ihren Blick auf Gefühlsstärke und auf die Art, wie man Kindern mit diesem Temperament am besten helfen kann. Die Zuhörer erkannten ihre Kinder und ihren Alltag wieder, fanden Inspiration und Information.

Gefühle dürfen nicht negiert werden, sondern sollen in Beziehung und Begleitung verarbeitet, gut ausgelebt werden.

Weiterlesen

05 Sep

Nora Imlau: „Du bist anders, Du bist gut“

Als Nora Imlau im Mai 2018 „So viel Freude, so viel Wut“ (Kösel Verlag) veröffentlichte, schaffte sie es, vielen Eltern zu erklären, was genau in den Köpfen und Körpern ihrer besonders gefühligen, temperamentvollen Kinder vor sich geht. Gefühlsstärke!

Der von Nora geprägte Begriff setzt diese individuelle Besonderheit in einen positiven Fokus und will kein Stempel sein sowie definitiv keinen Mangel erfassen. Die Einordnung soll dabei helfen, ein Kind in seiner Eigenart zu erkennen, um im Alltag bestmöglich reagieren zu können.

Weiterlesen